Städtetrip in die fernöstliche Metropole Hongkong mit zwei kleinen Kindern

Markus Winklmeier Samstag, 16. Februar 2019 von Markus Winklmeier

5 Tage in Hongkong - eine der schönsten Städte der Welt

-----

Der Flug nach Hongkong verlief problemlos und auch mit 2 Kindern im Alter von einem und vier Jahren war die lange Flugreise stressfrei. Obwohl wir knapp 5 Tage in Hongkong waren, sahen wir viel zu wenig von der schönen Stadt. Die fernöstliche Kultur, die vielen Hochhäusern der Superlative, sehr freundliche Leute, ein riesiger Buddha und Weiterflug nach Neuseeland...

*Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du auf einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


Eckdaten unserer Reise nach Hongkong

Datum: 10.02 bis 15.02.2019

Tourpartner: Brigitte, Emma und Timi

Hotel: 4 Nächte im Travellodge Central 3 Sterne

Flug: Lufthansa

Wetter: Sonne, Wolken 20-25 Grad

Vorabbuchung: Flug und Hotel

Weiterflug nach Neuseeland

Informationen über Hongkong

Hongkong ist eine Metropole und Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China im Mündungsgebiet des Perlflusses. Mit über sieben Millionen Einwohnern auf 1106 Quadratkilometern und einem bedeutenden Wirtschafts- und Finanzsektor zählt Hongkong zu den Weltstädten.

95 Prozent der Einwohner Hongkongs sind chinesischer Abstammung mit überwiegend kantonesischer Muttersprache. Nach Angaben eines Kopenhagener Beratungsdienstes liegt Hongkong gemeinsam mit Melbourne auf Platz acht der sichersten Städte der Welt.

Geografische Lage: Hongkong liegt an der Mündung des Perlflusses in das südchinesische Meer. Das Gebiet Hongkongs erstreckt sich über eine sehr unregelmäßig geformte Halbinsel sowie 263 Inseln, von denen die wichtigsten Lantau Island, Hong Kong Island, Chek Lap Kok, Lamma Island, Tsing Yi, Cheung Chau und Peng Chau sind. Das Territorium wird in Hong Kong Island, Kowloon, die New Territories und die Outlying Islands unterteilt.

Bevölkerung: Das besiedelbare Territorium Hongkongs gehört, nach Monaco mit rund 16.000 Einwohnern pro km², zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt, wobei die Bevölkerungsdichte des gesamten Territoriums bei rund 6.900 Einwohnern pro km² liegt.

Sprachen: Die zwei Amtssprachen Hongkongs sind Englisch und Chinesisch, wobei Chinesisch in dem betreffenden Artikel 9 von Kapitel I des Basic Law nicht näher definiert ist. Die in Hongkong vorherrschende Kantonesische Sprache und Hochchinesisch, auch Standardchinesisch genannt, werden damit offiziell als eine Sprache in zwei Varianten betrachtet, die beide als eine Amtssprache Hongkongs anzusehen sind. Beide Varianten des Chinesischen werden in der chinesischen Schrift geschrieben. In Hongkong werden jedoch, wie in Macau und im Unterschied zu anderen Teilen der Volksrepublik, traditionelle Langzeichen verwendet.

Religion: In Hongkong wird fast jede Religion praktiziert. Aufgrund seiner britischen Kolonialgeschichte als Drehkreuz in Südostasien und Tor zu China haben Menschen aus verschiedenen Teilen der Erde und unterschiedlicher Glaubensrichtungen, die sich in Hongkong niederließen, hier ihre Tempel und Gotteshäuser gebaut. In der chinesischen Bevölkerung dominieren die konfuzianistische, die taoistische und die buddhistische Weltanschauung; mehr als 10 % der Einwohner (meistens ethnische Chinesen) sind Christen, darunter etwa 540.000 Katholiken, wovon 360.000 katholische Chinesen sind. Dementsprechend gibt es auch eine große Anzahl an religiösen Stätten verschiedener Weltanschauungen.

Bildung: Es gibt eine Schulpflicht für Kinder von 6 bis 15 Jahren. Die meisten Kinder werden ab 3 Jahren in Vorschulen geschickt. Hongkongs Schulsystem und dessen Gliederung hat das britische System zum Vorbild. Die Grundschulbildung beginnt mit 5 bis 6 Jahren und dauert 6 Jahre. Die Bildung in der Sekundarstufe (englisch secondary education) ist in junior form (3 Jahre) und senior form (2 Jahre) geteilt. Etwa 90 % der Kinder durchlaufen die Schule bis zur gesamten Bildung der Sekundarstufe, um an einer staatlichen Prüfung (HKCEE) teilzunehmen. Nach deren Bestehen wird ein Certificate of Education ausgehändigt. Für eine Hochschulausbildung sind danach noch zwei Jahre Gymnasialbildung zu absolvieren und eine Numerus clausus Prüfung zur Aufnahme in die Universität abzulegen.

Wohnsituation: Laut dem internationalen Beratungsunternehmen Mercer gilt Hongkong als eine der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt. Nirgendwo auf der Welt sind die durchschnittlichen Kosten für Wohnraum so hoch wie in Hongkong. Die bebaubare Fläche ist begrenzt, aber es finden sich genügend Käufer für teure Luxus-Appartements, womit Immobilienfirmen am meisten verdienen. Selbst für die Mittelklasse sind Eigentumswohnungen oft unerschwinglich

Quelle Wikipedia


Day 1: Flug von München nach Hongkong
Timi am Flughafen

Timi am Flughafen

Lange warteten wir auf die große Reise und endlich kam sie immer näher. Die Anspannung und Freude waren groß. Aber wie würde es werden, über 7 Wochen mit zwei Kindern (Timi 1 Jahr und Emma 4 Jahre) ans andere Ende der Welt zu fliegen.

Würde alles klappen? Schon weit im Vorfeld hatten wir alles ausgearbeitet und Flüge, Unterkünfte und den Campervan für Neuseeland gebucht.

Kurz vor der Reise wurde noch die gesamte Familie von einer Magen-Darm Seuche geplagt und die Reise stand auf der Kippe. Aber am Abreisetag war dann doch alles einigermaßen fit. Am Abend fuhr uns dann mein Papa bei strömendem Regen nach München zum Flughafen.

Wir verabschiedeten uns und trugen unsere beiden Koffer, beiden Rucksäcke und Timis Kraxn in Richtung Abflughalle. Die ersten kleineren Probleme gingen los. Timi hatte wieder Durchfall und wir mussten schon zum ersten Mal seine komplette Wäsche wechseln. Stinken konnte der kleine Zwerg wie ein Großer :-)

Bei Lufthansa gab es dann einen Family - Check In Schalter, was das Einchecken erheblich erleichterte. Wir gingen durch die Kontrollen und bis wir uns versahen, saßen wir auch schon bei einem Bier und Sandwich in der Nähe unseres Abfluggates. Mittlerweile war es 22 Uhr und unsere Kinder wären eigentlich schon lange im Bett. Aber beide waren putzmunter und freuten sich auf den Flug. Timi war nicht klar, wie lange wir fliegen würden und Emma freute sich auf die vielen, versprochenen Filme im Flieger :-)

Day 2: Ankunft in Hongkong

Emma sah ca. 5 Minuten ihrer Filme am Tablet*, denn noch während dem Start schlief sie ein :-) Timi hielt etwas länger durch, schlief aber dann auch auf unserem Schoß. Wir hatten für Timi keinen eigenen Sitzplatz was ganz gut klappte. Er schlief die meiste Zeit des Fluges tief und fest. Brigitte und ich sahen Filme und genossen noch das leckere Mitternachtsessen, das uns serviert wurde. Irgendwann schliefen wir dann auch. Pünktlich zum Frühstück waren dann die gesamten Winkls wieder wach :-) Emma konnte nun ihren Film weiter ansehen und Brigitte und ich durften Timi beschäftigen. Irgendwie waren aber dann doch die über 11 Stunden Flug schnell vergangen.

Wir landeten dann bei über 20 Grad und Bewölkung um 16:30 Uhr Ortszeit in Hongkong. Alles war fernöstlich, die Menschen, die Schriftzeichen, das Land. Wir waren nun in China. Nach kurzen Einreiseformalitäten holten wir unsere Koffer und ab ging es in das Abenteuer Hongkong. Wir kauften uns eine Octopus Card, mit der alle öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden konnten. Mit dem MTR, der Hongkonger U-Bahn, kamen wir innerhalb 24 Minuten ins Zentrum. Hier fanden wir zuerst nicht den richtigen Weg zum Hotel. Aber nach ein paar Umwegen konnten wir in den kostenlosen MTR - Bushotelshuttle steigen und hatten dann nur noch 5 Minuten zu unserem 3 Sterne Hotel Travellodge Central* (Empfehlung der Winkls: Top Lage, sehr gutes Preis-Leistung-Verhältnis, freundlicher Empfang).

Schon der Weg dorthin war aufregend. Überall sah es nach buntem China aus :-) Schon der erste Eindruck gefiel uns. Im Hotel wurden wir freundlich empfangen und unser Zimmer war für Hongkonger Verhältnisse groß und geräumig. Ich sauste noch kurz los um im Supermarkt ein kleines Abendessen zu holen. Fasziniert war ich von einem hellbeleuchteten Park in der Nähe unseres Hotels. Die Kinder schliefen schon tief und fest als ich zurückkam. Nach einem kleinen Imbiss fielen auch Brigitte und ich ins Bett...

Day 3: Sightseeingtour durch Hongkong

Erst als wir ausgeschlafen hatten, standen wir auf. Bis jeder verrichtet war, dauerte es seine Zeit, aber wir waren nicht auf der Flucht und Stress im Urlaub ist das letzte was wir gebrauchen können. Es war angenehm warm und deshalb reichte ein T-Shirt.

Die Lage unserer Unterkunft im Central District war perfekt. Vieles konnten wir zu Fuß erreichen und die U-Bahn Station Sheung Wan war nur ca. 5 Gehminuten entfernt. Wir schlenderten auf der Hollywood Road zu einem nahegelegenen Cafe, wo wir als erstes Frühstückten. Es war nicht gerade billig, aber lecker :-)

  • Kleine Tempelanlage
  • Beim Frühstück
  • On Tour durch Hongkong
  • Ein schöner Spielplatz in der Nähe unserer Unterkunft
  • Schildkröten beim Sonnenbaden
- Man Mo Temple

Auf der Hollywood Road marschierten wir in Richtung Peak. Auf dem Weg kamen wir zum Man Mo Temple, den wir besuchen durften. Ist schon interessant eine so fremde Religion und Kultur beobachten zu können. Dieser taoistische Tempel wurde während der britischen Kolonialzeit, zur Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Er gehört zu den ältesten und berühmtesten in Hongkong.

Man Mo steht wörtlich für "Zivil und Militär". Der Tempel ist den Göttern Man Cheong - mit einer Schreibfeder in der Hand - und Mo Kwan Yu - mit einem Schwert - geweiht. Man Cheong war ein chinesischer Beamter im dritten Jahrhundert. Er gilt als Gott der Literatur und der Beamten. Zum Frühlingsfest kommen besonders viele Eltern um an diesem heiligen Ort für den schulischen Erfolg ihrer Kinder zu bitten. Mo Kwan Yu, ein Soldat des Han-Dynastie, ist der Beschützer der Polizei und der Soldaten, aber besonders in Hongkong auch als Schutzheiliger von Unternehmern, Restaurants und sogar Geheimbünden wie den Triaden.

Im Innern des Tempels ist die Luft vom Duft und Rauch der Weihrauchspiralen erfüllt. Der Rauch soll die Gebete zu den Göttern tragen. Die zwei hölzernen Stühle dienen dazu an Festtagen die Götter zu tragen. Besucher waren herzlich Willkommen, keiner beobachtete uns im Tempel. Alle waren freundlich zu uns und ließen uns durch den Tempel schlendern. Emma und Timi staunten über die fremde Kultur und den farbenprächtigen, nach Weihrauch riechenden Tempel.

- Hollywood Road & Victoria Prison

Weiter marschierten wir auf der Hollywood Road, vorbei an bunten Geschäften mit vielen chinesischen Zeichen. Die Central Police Station, die ehemalige Wache mit angeschlossenem Gefängnis bildet Hongkongs größtes, erhaltenes Ensemble von Altbauten im Kolonialstil. Erbaut wurde es von 1864 bis 1925. Wir schlenderten durch die Gassen und Gemäuer und machten viele Fotos.

Hollywood Road ist eine Straße in den Distrikten Central und Sheung Wan auf Hong Kong Island in Hongkong. Die Straße verläuft zwischen Central und Sheung Wan und ist umgeben von den Straßenzügen von Wyndham Street, Arbuthnot Road, Ladder Street, Upper Lascar Row und Old Bailey Street. Hollywood Road war die zweite Straße, die in Victoria City angelegt wurde, nachdem die Kolonie gegründet worden war, nach der Queen’s Road Central. Und sie war die erste, welche fertiggestellt wurde. An der Straße liegt der Man Mo Temple, der in den frühen Jahren als Gerichtsplatz genutzt wurde.

Wie die meisten der Hauptstraßen in den frühen Jahren der Kolonie wurde die Hollywood Road von den Royal Engineers errichtet. Vor über hundert Jahren lag die Straße viel näher an der Küstenlinie. In diesen Tagen pflegten die ausländischen Händler und Seeleute die Antiquitäten und Artefakte, die sie in China „gesammelt“ hatten dort zum Verkauf auszustellen, wenn sie auf dem Rückweg nach Europa waren.

Die Central Police Station war die erste Polizeistation in Hongkong. Der älteste Gebäudeteil in dem Gelände ist ein Barrackenblock von 1864. Die Station ist ein dreistöckiges Gebäude an der Seite des Victoria Prison. Ein zusätzliches Stockwerk wurde 1905 angefügt. 1919 wurde der Headquarters Block mit Blick auf die Hollywood Road errichtet. In der Folge wurde 1925 der zweistöckige Stable Block am Nordwestende des Procession ground gebaut und später als Munitionslager genutzt. Die Polizeistation zusammen mit der ehemaligen Central Magistracy und dem Victoria Prison bilden eine Gruppe historischer Gebäude, die Recht und Ordnung in Hongkong repräsentierten.

- Der Hongkong Zoo

Manches kostet auch nichts, so auch der Hongkong Zoo und botanische Garten. Er ist zwar nicht groß, aber sehenswert, besonders wegen der Ibisse, Pfauenarten, Flamingos und Orang Utans. Auch ein kleiner Spielplatz für Timi und Emma in der herrlichen Morgensonne durfte nicht fehlen :-)

Hongkong Zoo: Der Zoologisch-Botanische Garten Hongkong liegt mitten im Häuserdschungel von Hongkong auf Hong Kong Island. Auf knapp sechs Hektar leben etwa 600 Vögel und rund 100 Säugetier- und Reptilienarten, deren Gehege von tropischen Pflanzen wie Palmen und Bananenstauden umrahmt werden. Zum Tierbestand gehören ausschließlich Arten, die in den tropischen Breiten der Erde zu Hause sind.

Hauptattraktionen des 1871 gegründeten Gartens sind Orang-Utans, Erdmännchen, Gibbons und Kattas. Weiterhin sind unter anderem verschiedene Krallenaffenarten aus Südamerika und madagassische Lemuren zu sehen. Reptilien sind neben Schlangen durch die seltenen China-Alligatoren vertreten.

Der Eintritt ist für jedermann frei!


- Auf dem Weg zum Hafen

Durch die Straßen von Hongkong wanderten wir nordwärts in Richtung Hafen. Die Hochhäuser auf allen Seiten waren sehr imposant. Das Chinesische New York :-)

Innerhalb der Stadt Hongkong gibt es insgesamt 353 Gebäude mit einer strukturellen Höhe von mehr als 150 Meter, womit Hongkong Platz 1 in der Rangliste der Städte mit den meisten Wolkenkratzern belegt. Die Anzahl an hohen Gebäuden ist vorwiegend durch die sehr hohe Besiedelungsdichte der Stadt nötig. 2017 betrug die Einwohnerzahl pro Quadratkilometer 7.040 Personen und war damit fast doppelt so hoch wie die von Berlin. Die meisten Wolkenkratzer wurden zwischen 1970 und 2005 gebaut, einer Zeit des sehr schnellen wirtschaftlichen und demographischen Wachstums der Stadt. Seit ca. 2005 wurden deutlich weniger sehr hohe Wolkenkratzer errichtet, da inzwischen kaum noch bebaubare Flächen vorhanden sind und Bauprojekte, die nicht der Gewinnung von neuem Wohnraum dienen, zunehmend auf öffentlichen Widerstand stoßen.

Liste der höchsten Gebäude in Hongkong (Quelle Wikipedia)

- Central Harbourfront

Direkt am Wasser fanden wir einen großen Freizeitpark mit Riesenrad. Die Fahrt mit dem Riesenrad war atemberaubend und eigentlich ganz günstig. Wir hatten einen Überblick von da oben über ganz Hongkong. Traumhaft :-)

Der Park selbst kostete Eintritt und für jedes einzelne Fahrgeschäft wurden Punkte von einer Karte abgezogen. Diese konnte man an verschiedenen Stellen nachkaufen. Emma durfte nicht alleine in ein Kinderkarussell und somit wurden auch für den Erwachsenen Punkte abgezogen. Eine reine Abzocke und nicht zu empfehlen...

Information Riesenrad: An der Central Harbourfront befindet sich Hongkongs Riesenrad, das Hong Kong Observation Wheel. Mit einer Höhe von 60 Metern bietet es tags wie nachts eine spektakuläre Aussicht über den Victoria Harbour. Das Rad verfügt über 42 luxuriöse Gondeln, in denen jeweils acht Passagiere bequem Platz finden.

Victoria Harbour: Keine andere Sehenswürdigkeit in Hongkong ist so berühmt wie die Skyline des Victoria Harbours. Genau genommen ist der Hafen auch der Geburtsort der Stadt. Es ist den tiefen Gewässern zwischen Hongkong Island und der Halbinsel Kowloon zu verdanken, dass sich die Handvoll Fischerdörfer zu einem internationalen Handelszentrum entwickelten. Auch heute noch ist der Hafen mit seiner Skyline das Herz der Stadt und eine der beeindruckendsten Stadtlandschaften der Welt.


- An den Piers zurück in Richtung Hotel

Emma und Timi waren bratfertig. Langsam ging auch die Sonne unter, somit marschierten wir entlang an den Piers in Richtung Unterkunft. An der Beer Bay kauften wir uns ein kühles Bier, während Timi in der Kraxe* und Emma in Brigittes Arm schliefen :-) Später gingen wir noch in ein Chinesisches Restaurant, wo wir drei verschiedene Gerichte testeten.

Was es dann genau war kann ich so direkt nicht sagen :-) Mir schmeckte es, aber der Rest ging eher hungrig wieder aus dem Lokal :-) Deshalb musste dann für die drei der McDonalds herhalten, bevor es nach dem langen Tag ins Bettchen ging...

Küche in Hongkong: Die lokale Küche Hongkongs ist Teil der kantonesischen Küche und ist ihr daher im Vergleich sehr ähnlich. Gewürzt wird vor allem mit Kräutern, sehr scharfe Gerichte sind weniger verbreitet. Ein Unikum innerhalb der chinesischen Küche ist die Verbreitung des (süßen) Nachtisches; dies ist eine im sonstigen China eher unbekannte Sitte. Sehr populär ist das zum Frühstück bzw. Mittagessen oder chinesischen Nachmittagstee servierte Dim Sum. Der Einkauf von Lebensmitteln für den täglichen Bedarf wird traditionell gewöhnlich in sogenannten Wet Markets erledigt, die in der chinesischen Kultur heute selbstverständlich neben den modernen Supermärkten nach westlichem Vorbild in den verschiedenen Ortschaften und Distrikten Hongkongs existieren.

Die Restaurantlandschaft ist sehr international, neben Spezialitäten aus allen Regionen Chinas gibt es zahlreiche japanische, koreanische, indische, südostasiatische und europäische Restaurants, bis hin zu östlich-westlicher Fusionsküche. Hongkong gilt gerade deshalb unter Kennern auch als kulinarisches Paradies, da eine Vielzahl internationaler Spitzenküchen auf engsten Raum zu finden ist. Unübersehbar ist auch der große Einfluss westlicher Fast-Food- und Kaffeehaus-Ketten auf die lokale Esskultur.


Day 4: Disney Land Hongkong

Als ich zum ersten Mal 1997 Disney Land Orlando USA bestaunen durfte, war noch nicht abzusehen, dass ich irgendwann einmal mit meinen Kindern einen Disneypark besuchen würde. Ich freute mich wie ein kleines Kind darauf, als wir etwas verspätet (alle Vier hatten wir verschlafen, sogar Timi :-)...) mit der U-Bahn zum Disney Land Hongkong fuhren. Es war zuerst nicht viel los. Anscheinend waren alle Langschläfer.

Wir gingen ins Adventure Land, Tomorrow Land, durch die Mainstreet USA, Fantasyland, Toy Story Land und vieles mehr. Die größte Attraktion war aber unsere Kinder. Die beiden mit ihren blonden Haaren waren bei den Chinesen das Highlight schlechthin. Immer wieder wurden wir gefragt, ob die Zwerge fotografiert werden dürften. Viele beobachteten uns. Manchmal kamen wir uns schon vor wie Außerirdische :-) Aber es war auch lustig, da alle sehr nett waren uns zuvorkommend behandelten...


Hong Kong Disneyland ist der fünfte Freizeitkomplex der Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company auf der ganzen Welt und der zweite Freizeitkomplex in Asien. Der Komplex ist in Besitz und Betrieb von Hong Kong International Theme Parks Limited, einem Joint Venture zwischen der Walt Disney Company und der SAR-Regierung Hongkongs. Dabei hält die Hongkonger Regierung einen Aktienanteil von 53 % des Unternehmens und überlässt der Walt Disney Company bei der Leitung des Freizeitparks die Oberhand. Die Freizeitparkanlage liegt auf vom Meer gewonnenem Land, an der nordöstlichen Spitze von Lantau Island in Hongkong am Penny's Bay. Die Eröffnung fand am 12. September 2005 statt.

Das Freitzeitresort der Walt Disney Company beinhaltet einen Disney-Themenpark mit 35 Attraktionen, drei Hotels (Hong Kong Disneyland Hotel, Disney Explorers Lodge und Disney's Hollywood Hotel) sowie 24 Restaurants, 16 Einkaufsläden und diversen Unterhaltungsmöglichkeiten.

Der Themenpark besteht aus sieben verschiedenen Ländern (Main Street USA, Adventureland, Grizzly Gulch, Mystic Point, Toy Story Land, Fantasyland und Tomorrowland). Die Gesamtfläche liegt bei 126 Hektar, davon fallen 54 Hektar auf den Themenpark. Das Resort ist damit das kleinste der derzeit weltweit 5 Disneyparks.

Zum 15-jährigen Jubiläum wurde das Dornröschenschloss komplett neugestaltet und durch das Schloss der magischen Träume (englisch Castle of Magical Dreams) ersetzt.

Emma fuhr mit der Achterbahn, ging mit Brigitte ins Geisterhaus und im sogar Timi konnte mit einer langsamen Bahn durch die Kontinente der Erde fahren. Wir waren beim Fotoshooting mit Puuh dem Bär und Goofy. Auch ein kleiner Fastfood Imbiss durfte nicht fehlen. Der ganze Park ist nicht so groß wie in Orlando, aber trotzdem bis ins Detail liebevoll gestaltet.

Den Winkls hat es super gefallen, vor allem Emma als die Kleine eine Plüsch Minnie Maus* bekam :-) Spät am Abend fuhren wir mit der U-Bahn zurück. Auch heute testeten wir wieder chinesisches Essen. Wie schon gestern schmeckte es mir, aber der Rest war nicht ganz so begeistert :-)

  • Puuh der Bär mit den Winkls :-)
Day 5: Lantau und Po-Lin Kloster

Auch heute verschliefen wir wieder :-) Aber um kurz nach 10 Uhr schafften wir es unsere heutige Sightseeing Tour zu starten :-) Wir marschierten durch den Großstadtdschungel zur nächsten U-Bahn Station. Wir fuhren über einige Stationen nach Lantau Island (Hongkongs größte Insel) zur Endstation Tung Tschung. Von der MTR-Station sind es nur wenige Minuten Fußweg bis zur Ngong Ping 360 Station. Also kauften wir ein Ticket und los ging die Fahrt mit dem "Cable Car", die schon ein Highlight an sich ist.

Nach der etwa 25-minütigen Fahrt kommt man im Ngong Ping Village an, einem kleinen Dorf, welches aber schon sehr touristisch eingerichtet ist. Wir marschierten hindurch in Richtung Big Buddha. Einst ein einsames Kloster eingebettet in eine üppige Berglandschaft fand 1993 das Po Lin Kloster mit der Errichtung der außergewöhnlichen Tian Tan Buddhastatue (inoffizell auch als "Big Buddha" bekannt) seinen Platz auf der Weltkarte. Sitzend, 34 Meter hoch und den Blick nach Norden gen China gerichtet, zieht der majestätische bronzene Buddha Pilger aus ganz Asien an.

Die Augen, Lippen, die Haltung des Kopfes und der rechten zum Segnen erhobenen Hand, verleihen dem massiven Buddha Würde und eine bescheidene Persönlichkeit. Wir erklommen die 268 Stufen um diese bemerkenswerte Statue in Augenschein zu nehmen, deren Fertigstellung zwölf Jahre dauerte. Die Anstrengungen hatte sich gelohnt, denn von der Plattform aus konnten wir einen der schönsten Ausblicke auf die Berge und das Meer genießen.

Lantau Island ist die größte der 263 Inseln Hongkongs und ist Teil der vorgelagerten Wanshan-Inseln, auch Ladrone-Inseln genannt, an der Perlflussmündung. Der Name Lantau Island leitet sich vom umgangssprachlichen Namen der Lokalbevölkerung für den dortigen „Berg mit der zerklüfteten Spitze“ ab, der Lantau Peak, welche durch sprachliche Missverständnisse als offizielle amtliche Bezeichnung ins Englische übernommen wurde.

Die Insel Lantau befindet sich gegenüber der Mündung des Perlflusses und hat eine Größe von 146,38 km² bei einer Bevölkerung von über 100.000 Einwohnern. Verwaltungsmäßig gehört sie zum Islands District sowie zu einem kleinen Teil im Nordosten zum Distrikt Tsuen Wan. Auf der Nordseite liegt Tung Chung, der größte Ort mit hoher Wohndichte auf Lantau. Südwestlich davon liegt der Ort Tai O, ein historisches Fischerdorf mit Pfahlhütten am Wasser und geringer Siedlungsdichte. Auf der Südseite der Insel befinden sich der Ort Discovery Bay und andere historische Siedlungsorte mit geringer Wohndichte wie Mui Wo, Pui O, Cheung Sha und andere kleine Dörfer bzw. kleine Feriensiedlungen entlang der Küste.

Natürlich besuchten wir auch das bunte Po Lin Kloster mit seinen Gebetstempeln. Es roch nach Weihrauch und viele Gläubige beteten zu Buddha. Später gingen wir noch im Ngong Village in ein kleines Restaurant zum Essen, bevor wir mit der Gondel die atemberaubende Fahrt nach unten antraten. Mit dem MTR fuhren wir zur Central Station zurück, von wo wir noch in den Hong Kong Park marschierten, wo Emma einen Spielplatz testen durfte :-) Zurück im Hotel fielen unsere Zwerge ins Bett und schliefen glücklich nach dem anstrengenden Tag ein...

Das Po Lin-Kloster ist ein buddhistisches Kloster auf dem Ngong Ping-Plateau auf der Insel Lantau in Hongkong. Das Kloster wurde 1906 von drei Mönchen aus der Provinz Jiangsu auf dem chinesischen Festland gegründet und war ursprünglich einfach als "The Big Hut" bekannt.

Day 6: The Peak (Victoria Peak)

Heute schafften wir es endlich etwas eher aufzustehen :-) Wir packten unsere Koffer* und deponierten sie in der Eingangshalle unseres Hotels. Die sehr netten Leute von der Rezeption riefen uns ein Taxi, mit dem wir zum Hongkong Peak bzw. Victoria Tower (379 m) für nur 8 Euro fuhren. Wir waren froh nicht stundenlang an der Peak Tram angestanden zu sein.

Hier starteten wir unsere Wanderung auf der Lugard Road. Erbaut 1913 bis 1914 wurde diese Straße nach dem 14. Gouverneur von Hong Kong, Sir Frederick Lugard, benannt. Die Abschnitte sind schmale, der Felswand zugewandte Pfade und werden als "Bohlenstraßen" (plank roads) bezeichnet. Wir hatten eine spektakuläre Aussicht über Hongkong. Nach ca. 45 Minuten erreichten wir einen Pfad der uns nach unten bis in die Nähe unseres Hotels führte.

Der Victoria Peak mit 552 Metern Höhe ist der bekannteste Berg Hongkongs. Auf Hong Kong Island gelegen, ist er zugleich die höchste Erhebung dieser Insel, wird jedoch vom 958 Meter hohen, in den New Territories gelegenen Tai Mo Shan deutlich überragt. Sein chinesischer Name Tai Ping Shan bedeutet „Berg des großen Friedens“. Der Gipfel bietet einen weiten Blick über Kowloon und große Teile der Insel Hongkong. Der Aussichtsturm Victoria Tower auf 379 Metern Höhe, auch The Peak Tower genannt, ist mit der Peak Tram, einer 1888 eröffneten Schweizer Standseilbahn, zu erreichen.


Karte Peak:

  • Tolle Aussicht vom Victoria Peak

Unten angekommen gab es noch einen Mittagssnack in einem kleinen Restaurant. Und auch ein Spielplatz für die Zwerge durfte nicht fehlen, wo ich noch eine Rumpfstabi-Einheit einlegte, bevor wir mit dem Taxi zum Central Bahnhof fuhren.

Fazit Hongkong

Der Flug nach Hongkong verlief problemlos und auch mit 2 Kindern im Alter von einem und vier Jahren war die lange Flugreise stressfrei. Obwohl wir knapp 5 Tage in Hongkong waren, sahen wir viel zu wenig von der schönen Stadt. Klar mit 2 Kindern kommt man nicht so schnell voran, aber es gab auch viel mehr zu sehen, als erwartet. Die fernöstliche Kultur, mit den vielen Hochhäusern der Superlative, freundliche Leute, ein riesiger Buddha, Disney Land, Man Mo Tempel, Hafen, Hongkong Zoo und den "Peak" durften wir bestaunen. Hongkong können wir also weiterempfehlen als eine der schönsten Städte der Welt...

Hotels in Hongkong von günstig bis teuer, einfach bis luxuriös, klein bis geräumig...

Fazit Gesamt - Hongkong, Neuseeland, Singapur

Winkls on Tour: 52 Tage in Hongkong, Neuseeland und Singapur sind nun leider vorbei. Eine unvergessliche und intensive Zeit mit meiner Familie. Es gab so viele Highlights und Abenteuer, z.B. als mich Delfine beim Schwimmen begleiteten und ich zuerst für Haie hielt, wir mit dem Camper im Sand stecken blieben, der traumhafte Milford Sound, Lake Wanaka, Franz Josef Gletscher, Steampunkmuseum, Seelöwen, Freedom Campingplätze, Auckland, die nervigen Sandflies, Krebse fangen am Strand, Goldgräberstadt Shantytown, ein nachtaktiver Kiwi im Zoo, der nördlichste Punkt, wie auch südlichste Punkt, Te Paki Sanddünen, Hot Water Beach, Trailrun auf den Mount Ngauruhoe, die Halbinsel Coromandel, eine stürmische Überfahrt von Nord zur Südinsel, Hobbiton, Disney Land in Hongkong, die vielen Tempel in Singapur, die unzähligen Spielplätze und noch vieles mehr. Und nicht zu vergessen die beiden größten Highlights, Emma lernte schwimmen und Timi ging seine ersten Schritte. Wenn sich irgendwann meine 4 jährige Tochter nur vage und mein 1 jähriger Sohn überhaupt nicht mehr an die Reise erinnern können, so bleiben unterbewusst die fremden Kulturen, Länder, Berge, Seen, Städte und Gerüche hängen und sicher prägt auch die intensive Zeit mit Papa und Mama. 52 Tage Spiel und ganz viel Spaß in fernen Ländern. Das ist es was wir unseren Kindern mitgeben möchten. New Zealand we never forgot you. Der Flug nach Hongkong verlief problemlos und auch mit 2 Kindern im Alter von einem und vier Jahren war die lange Flugreise stressfrei. Die Erfahrung auf kleinstem Raum im Camper zu verbringen war eine der Positivsten überhaupt. Dies machte uns als Familie so richtig viel Spaß und Lust auf mehr. Es gab nie Probleme und wenn doch so etwas ähnliches wie ein Problem auftauchte, hatte vor allem Brigitte immer die perfekte Lösung dafür parat. Und natürlich durften auch sportliche Einheiten nicht fehlen: 57 Wanderstunden mit Timi in der Kraxe und 185 Laufkilometer, 63 Schwimmkilometer, 44 Radkilometer :-)

Hier gehts zu den Tagen 28 bis 46 auf Neuseelands Südinsel

Die perfekte Packliste für eine Städtereise

Du planst eine Städtereise? Auch für einen Ausflug in eine der Metropolen der Welt sollte man nichts Wichtiges vergessen. Eine Städtereise macht immer riesig Spaß, wenn das Packen nicht wäre.

Damit ihr den richtigen Start zu diesem Abenteuer findet, habe ich eine perfekte Packliste für einen traumhaften Städtetrip erstellt. Zusätzlich findest du hier noch meine Top Sehenswürdigkeiten, den ein oder anderen Reiseblog und Informationen zu Reisezeit und Sicherheit, passend zur Reise.

Diese Reiseführer für Hongkong kann ich empfehlen!

Auf Pinterest merken:

Markus Winklmeier

Ein reiseverrückter Familienvater, Naturliebhaber, Ultratrailläufer, Triathlet, Bergsteiger, Globetrotter und alles was nicht mit Langweile zu tun hat. In meinem Family, Adventure & Outdoor Blog findest du viele Reiseinspirationen, Bergsteigergeschichten, spannende Wettkampfberichte und natürlich unzählige Outdoor Abenteuer mit Kindern. Tauch ein in die Welt der Winkls. Hier findest du mehr über uns. Klar freue ich mich auch über einen Eintrag ins Gästebuch :-)

Emma`s Gipfelbuch

Timi`s Gipfelbuch

Booking.com

Winkls Packlisten:

Hier findet ihr kostenlose Packlisten für Reisen und Campingurlaube und viele Ausrüstungslisten für Berg und Sportabenteuer aller Art. Auch als PDF zum ausdrucken und abhaken.

---Lesestoff---

Powered by All-Inkl.com

Besucherzähler:

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.